Unser Adventure- Parcours besteht aus 7 Parcours, und einem Xtreme-Parcours und richtet sich an Besucher ab 9 Jahren und 1,40 m.

Ab 14 Jahren können die Parcours völlig alleine beklettert werden. Gäste unter 14 Jahren müssen von einem Erwachsenen, zumindest am Boden, begleitet werden.

Ein Erwachsener kann 10 Minderjährige beaufsichtigen (Bei Schuklassen 1:20).

Nach der circa halbstündigen Einweisung und dem Anlegen der Gurte (je nach Gruppengröße und Sportlichkeit), können die Parcours frei beklettert werden.

Die maximale Kletterzeit (inklusive Einweisung) beträgt 4 Stunden.

Für Events und Zusatzprogramme, z.B. für Ihren Firmenausflug oder die Geburtstagsfeier, klicken Sie hier!

Die Parcours gliedern sich in 4 Schwierigkeitsstufen:

gruener-punkt leicht       blauer-punkt mittel       roter-punkt schwierig       schwarzer-punkt xtreme


Die Einweisung

spatz_rundEinweisungen in den Adventure-Parcours finden je nach Auslastung alle 30 Minuten mit maximal 20 Personen oder jede Viertelstunde mit bis zu 15 Personen statt. Für größere Gruppen blocken wir die Einweisung gerne auch länger.

In unserem Einweisungsareal mit unserem Spatzen- und Igelparcours können Sie sich mit der Sicherung und Ihrem Gurt vertraut machen.

Nach einer kurzen Begrüßung, dem Anlegen der Gurte und der Demonstration der Sicherung durch Ihren Guide liegt es an Ihnen, den bodennahen und kurzen Einweisungsparcours zu durchlaufen.

Wenn Sie einen der beiden Parcours erfolgreich absolviert haben, können Sie bereits selbstständig losziehen und sich an schwierigere Aufgaben heranwagen.

Während der gesamten Kletterzeit steht Ihnen Ihr Guide für Fragen oder Hilfestellungen zur Verfügung.


Der Rehparcours

reh_rundDer Rehparcours eignet sich zum Einstieg in das Kletterabenteuer für die gesamte Klettergruppe.

Dieser Parcours ist mit dem ebenfalls einfachen Fuchsparcours verbunden, somit bieten sich zahlreiche Klettermöglichkeiten. Nehmen Sie einen der beiden kleinen Tarzansprünge oder klettern Sie die Umgehung, wenn Ihnen dieses Abenteuer nicht zusagt.

Um wieder auf den Boden zu kommen, haben Sie die Wahl zwischen einer etwas kürzeren Seilbahn und einer bereits längeren und schnelleren Seilbahn.

Wenn Sie möchten, geht es hier auch bereits auf Höhen von 8 Metern hinauf.


Der Fuchsparcours

fuchs_rundDer Fuchsparcours eignet sich  – ähnlich wie der Rehparcours – für den ersten Klettereinstieg.

Für jeden aus der Gruppe gibt es hier den richtigen Weg: Springen, klettern, rutschen oder doch lieber wieder den Abstieg über die Strickleiter?

Hier können Sie bereits hoch hinaus oder es erstmal etwas langsamer angehen lassen, und die Tarzansprünge umgehen und die kleinere der beiden Seilbahnen nutzen.


Der Dachsparcours

dachs_rundDieser Parcours ist ein leichter Parcours und eignet sich, um langsam in das Kletterabenteuer zu starten.

Auch für gute Kletterer unter Ihnen lohnt sich der Parcours alleine für die spielerischen Elemente der „Wippe“ oder der „Brücke zum selber bauen“.

Zum Abschluss klettern Sie durch einen Netztunnel eine Ebene tiefer und nehmen die Seilbahn zurück auf die Erde.


Der Hörnchenparcours

hoernchen_rundDer Hörnchenparcours ist ein Parcours der mittleren Schwierigkeit.

Dies bedeutet allerdings nicht, dass Gäste die schneller richtig loslegen wollen diesen Parcours verpassen sollten.

Sofort am Anfang erwartet Sie eine Kletterwand zwischen zwei Bäumen. Diese sieht zwischen den Bäumen nicht nur ungewöhnlich aus, sondern ist auch schwieriger als man auf den ersten Blick denkt.

Weiter geht es unter anderem über die „Wellenbrücke“, über eine dünne Leiter nach unten und wie gewohnt mit der Seilbahn zurück auf den Waldboden und zum nächsten Parcours.


Der Hasenparcours

hase_rundDer Hasenparcours führt Sie auf eine lange Reise in den hinteren Teil des Waldareals.

Viele schöne Kletterelemente warten auf Sie und eine der beiden höchsten Stellen auf circa 14 Metern Höhe. Durch die dortige Hanglage, wirkt es allerdings noch etwas höher, wenn Sie den Blick nach unten wagen. Dies ist aber noch nicht genug. Es erwartet Sie der „Schwebebalken“ von Plattform zu Plattform.

Nur die allermutigsten Kletterer trauen sich hier sogar freihändig herüber.

Als Belohnung zum Abschluss des Parcours hält die Seilbahn ein Wakeboard für Sie bereit, auf welches Sie sich draufschwingen können und durch die Bäume surfen.


Der Eulenparcours

eule_rundDer Eulenparcours hat es in sich!

Es gibt zahlreiche Wege und Abzweigungen die zum Ziel führen, der langen Seilbahn über die Senderwiese. Es lohnt sich also durch den Klettertunnel zu kämpfen, die Ringe zu durchlaufen oder die „Pömpelbrücke“ hinter sich zu lassen.

Außerdem befindet sich in diesem Parcours unser beliebter und einmaliger Banana-Jump.

Wenn Sie alles geschafft haben, winkt die höchste und längste Seilbahn unseres Parks. Starten Sie in der Baumkrone und genießen Sie die atemberaubende Fahrt über 150 Meter Länge.


Der Bärenparcours

baer_rundDer Bärenparcours befindet sich, wie der Xtreme-Parcours auf der anderen Seite der Senderwiese und hält den großen Tarzansprung für Sie bereit.

Allerdings ist die Schwierigkeit hier der Aufstieg, denn es fehlt die gewohnte Strickleiter. Nur über ein „Piratennetz“ kommen Sie auf die erste Plattform.

Ist dies erstmal geschafft, können Sie wählen zwischen großem Tarzansprung und einer gemütlichen Umgehung. Die Wahl sollte leicht fallen, denn auf der Umgehung verpassen Sie ein berauschendes Schwinggefühl an der Liane.

Die Seilbahn des Bärenparcours bringt Sie wieder zu unserer Empfangshütte, aber Achtung: auch diese Seilbahn ist ziemlich lang und dazu noch sehr schnell.


Xtreme-Parcours

xtreme_rundDer Xtreme-Parcours bringt selbst erfahrene Kletterer ins Schwitzen und sorgt für den besonderen Kick an Adrenalin.

Der Parcours kann ab 12 Jahren und 160 cm und ohne Aufpreis, aber mit viel Mut erklommen werden.

Der Parcours startet diesmal nicht mit einer Strickleiter, sondern stattdessen mit Klettergriffen direkt am Baum. Weiter führt er Sie über dünne Bäume, in schwindelerregende Höhen. Die Elemente sind spielerisch und schwierig. Eine zusätzliche Herausforderung besteht im Mangel an großen Plattformen. Zwischen den Elementen ist jeweils nur eine winzige Plattform am Baum angebracht, wo gerade mal eine Person darauf Platz finden kann. Haben Sie es geschafft, so bringt Sie eine Seilbahn auf den Waldboden zurück. Schwindel, Abenteuer und dicke Arme vorprogrammiert!


Die Todesschleuder

Die Todesschleuder ist unser Extra-Kick für diejenigen unter Ihnen, die immer noch nicht genug Adrenalin im Körper haben.

Unmittelbar am Einweisungsareal halten wir einen Sprung, ähnlich wie ein Tarzansprung für Sie bereit. Diesmal allerdings ohne Netzlandung, sondern mit Freifallgefühl und Pendelspaß.

Bereits wenn Sie die lange Strickleiter zur Startplattform erblicken, wissen Sie, diesmal geht es noch höher und Sie können es sich denken, dementsprechend auch tiefer…

Mehr…